3 Comments

  1. Ein schöner Artikel, liebe Vimala!
    Auch ich denke, dass die Social Media Kanäle viel mit Selbstdarstellung zu tun haben, allerdings habe ich z.B. durch Instagram auch leichter Kontakt zu Leuten bekommen als das durch den Blog alleine gegangen wäre.
    Snapchat hatte ich mal überlegt zu installieren, aber ich habe gehört, dass das so wahnsinnig viel Akku saugt. Hast du da Erfahrungsberichte?
    Liebe Grüße
    Marileen

    • allesvonherzen

      Danke liebe Marileen!
      Snapchat saugt schon recht viel, das stimmt! Aber ich komme trotzdem einen ganzen Tag ohne zwischenzeitliches Aufladen des Akkus durch den Tag. Und ich habe mein Handy wirklich viel in Betrieb 🙂

  2. Jaja, ich weiß. Ich soll mir Snapchat anschauen. Tue ich auch noch. Sobald ich eine Wohnung habe. 😉
    Selbstdarstellung ist so eine Sache für sich. Klar stelle ich mich selbst dar. Auf Twitter bevorzugt dann, wenn ich grummelige Kommentare schreibe. Schlechte Laune hält bei mir nämlich meistens nicht lange vor. Auf Instagram immer dann, wenn ich keinen Schnappschuss mache, sondern mir Gedanken über ein Bild mache (derzeit also bei den “Warum ich ein toller Mitbewohner bin” Sachen). Selbst im Blog ist es Selbstdarstellung, weil ich meistens gar nicht so viel am Stück reden kann, wie ich niederschreibe. Dennoch kann Selbstdarstellung ja authentisch sein. Gerade wenn man meine Social Media Kanäle (ich störe mich an dem Ausdruck ein wenig, weil das so gewollt klingt – ich mach das auch Spaß an der Freude) kombiniert verfolgt und berücksichtigt, dass ich immer mal wieder auch nichts poste oder auf Kommentare verspätet reagiere, dürfte sich aber ein recht gutes Bild von mir zusammensetzen. In der Summe also eher Selbst als Darstellung.
    Was den vollen Twitter-Feed übrigens angeht: Ich habe es mir zur Gewohnheit gemacht, zwar immer ein Stückchen zurückzuscrollen, wenn ich bei Twitter reinschaue, aber nicht alle Tweets in meiner TL zu lesen. Da würde ich bescheuert werden. Mittlerweile weiß ich allerdings auch die “Während du weg warst” Funktion zu schätzen.

Erzähl mir was!