4 Comments

  1. Bei mir steht eine “schöne” Tarte auch noch auf der To do-Liste, momentan wäre mein Favorit eine Rhabarbertarte in einer länglichen Form und dann die Stücke quer hinlegen. Bisher habe ich noch keine dünnen Rhabarberstangen gesehen, aber ich bleibe dran ;).
    Dein Rezept klingt aber auch schon mal sehr lecker!
    Liebe Grüße, Marileen

  2. Hmpf … Ich habe zwei Tage lang versucht, per Smartphone zu kommentieren. Jetzt halt so:

    Ich finde, die Tarte sieht sehr wohl schön aus. Aber mit Rhabarber hast du dich auch ein schwieriges Gemüse ausgesucht. Das verkocht doch komplett und du hast statt den Stangen nur noch einen undefinierten Brei in der Tarte. Da kann man dann ja nichts mehr sehen, oder?

    • allesvonherzen

      Das geht sogar erstaunlicherweise. Die Backzeit ist ja nicht so lang und totbraten soll man die Rhabarberstangen vorher auch nicht. Beim Anschneiden zieht man halt die einzelnen Stangen leider raus
      Wenn man die Stangen sofort in Stücke schneidet und ohne vorbraten in die Tarte gibt, ist das übrigens kein Problem. Breiig wird auch nichts, sondern die Stücke haben noch etwas Biss.

Erzähl mir was!