6 Comments

  1. Diese Dinger … Diese Teile … Diese Monstrositäten … Jedenfalls. Sie mit dem Wort “Burger” zu bezeichnen ist ja beinahe Blasphemie, assoziiert der gemeine Bildungsbürger (also ich, weil ich fies und klug bin) mit “Burger” immerhin die bekannten Produkte eines Clowns auf psychoaktiven Substanzen … Oder seinem Konkurrenten mit der Krone.
    Diese … Es fehlt immer noch der Begriff … benötigen eine passendere Bezeichnung. Und was ist schöner als Burg-er? Schloss-er natürlich … Das sind keine schnöden Poker-Burger, es sind Vimala-Schlosser. 🙂

    • allesvonherzen

      Danke 🙂 Für den ersten herzhaften Lacher an diesem Tag! Ich war schon ordentlich stolz auf diese Dinger. Egal, wie man sie jetzt nennen mag 😉

  2. kixeroni

    hallo vimala,
    habe jetzt schon öfter gelesen, dass man die buns wohl wunderbar auf vorrat zubereiten und dann einfrieren kann. kannst du mir sagen, an welcher stelle (arbeitsschritt) das einfrieren optimale ergebnisse hervorbringen würde?? ☺️ (vor dem backen, danach, danach und aufbacken,… murmel…)

    • allesvonherzen

      Hallo Kixeroni,

      am Einfachsten finde ich es, wenn man die Brötchen alle fertig bäckt und dann einfach die, die man nicht benötigt, in einem Gefrierbeutel verschlossen einfriert, sobald sie vollständig ausgekühlt sind. Sobald ich eines oder mehrere benötige, gebe ich sie in gefrorenem Zustand in den auf 120°C vorgeheizten Backofen (Umluft) und in 10-15 Minuten sind sie fertig und wie frisch gebacken.

      Ich hoffe, das hilft dir 🙂
      Liebe Grüße, Vimala

Erzähl mir was!